St. Jacobi

 



 

     
  Die 1930 gegründete Musikgemeinde Osterode am Harz e.V. veranstaltet regelmäßig Instrumental- und Vokalmusik und versteht sich als örtlicher Kulturträger, der für die Kreisstadt und ihre Umgebung anspruchsvolle Angebote bereitstellt. Es werden jährlich fünf bis sechs Konzerte einschließlich Kammermusik und Sinfonik angeboten. Der Chor der Musikgemeinde ist das musikalische Herzstück des Vereins. Mit seinen 60 bis 80 aktiven Mitgliedern hat er seit nunmehr 80 Jahren unter sieben Chorleitern die größten Werke der Oratoriums- und Chorliteratur aufgeführt und sich damit auch über Osterode hinaus einen guten Namen erworben. Seit 2006 leitet Jörg Ehrenfeuchter den Chor.
Die Musikgemeinde Osterode am Harz e. V. ist Mitglied im Landschaftsverband Südniedersachsen und arbeitet seit 2009 im Beirat mit.
 
 
 
(Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.)
 
     
   ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------  

Die meisten Konzerte des Chores der Musikgemeinde finden in der Schlosskirche St. Jacobi in Osterode statt.

 
St. Jacobi-Schlosskirche, Osterode am Harz


 
Bereits im 12. Jahrhundert befand sich an ihrer Stelle eine Kapelle mit dem wohl ältesten Markt in Osterode in unmittelbarer Nähe. Ein Nonnenkloster der Zisterzienser stand hier bis 1561. Es folgte ein Umbau zu einem landesherrlichen Schloss, von deren Anlage die St. Jacobi Kirche als Schlosskirche erhalten geblieben ist. In einem weiteren umfangreichen Umbau 1751/52 erhielt die heute noch bestehende Kirche ihre jetzige Gestalt. Von der Schlossanlage sind noch der Turm im Nordflügel (mit dem Kirchenschiff) sowie der Südflügel mit dem Amtsgericht erhalten geblieben. Im Innern des Kirchenschiffs befindet sich der historische Altar, die Engelhardt-Orgel, ein berühmtes Epitaph  von Peter Hartzing und ein romanisches Taufbecken. Tagsüber steht die Kirche Besuchern offen. St. Jacobi ist direkt an der nahezu vollständig erhaltenen bzw. restaurierten historischen Stadtmauer gelegen, die auf schmalen Wegen heute noch vollständig umrundet werden kann.