CONCERT CRITIQUE

A performance of Handel’s Messiah was given in front of a large and enthusiastic audience in St Mary’s Church, Portsea in the evening of Saturday 5 June. The Portsmouth Choral Union was joined by 44 members, many of them teenagers, of the Musikgemeinde Osterode EV, a German choir with whom the PCU had sung in Osterode in the summer of 2003.

Four young, excellent soloists, all, clearly, with burgeoning careers, joined the ensemble from distinguished musical academies and colleges throughout the UK. Their example contributed in telling fashion to the inspiration which fuelled this performance, and not just the solo arias or duets.

The Southern Pro Musica, led by Rita French and as skilful as we have come to expect, accompanied chorus and soloists with the immaculate style and talent which seem to grow with each performance.

At the podium, Maestro Jonathan Willcocks fashioned the marvellous music with impeccable drive and skill. Shaped by him, no chorus, solo or orchestral interlude was other than resplendent.

Each element of these forces, large or small, fused gloriously together to fashion the Messiah we all can imagine, as performers or audience, but seldom experience.
I venture to say that few left the church without having been inspired by a performance to cherish.

Mike Hare
 

Konzertrezension

Am Samstag 5. Juni fand in der St. Mary’s Kirche in Portsea vor einem großen und begeisterten Publikum eine Aufführung von Händels Messias statt. Der “Portsmouth Choral Union” Chor sang hier zusammen mit 44 Mitgliedern der Musikgemeinde Osterode EV, davon viele Teenager. Mit diesem deutschen Chor hatte der Chor aus Portsmouth im Sommer 2003 in Osterode gesungen.
Vier junge, ausgezeichnete Solisten, alle mit großen zukünftigen Karrierechancen, waren aus angesehenen Akademien und Universitäten aus ganz England angereist. Ihr Beispiel war aufschlussreich für die Inspiration, die die gesamte Aufführung voran trug, und nicht nur die eigenen Soloarien oder Duette.
Das Southern Pro Musica Orchester, unter Leitung von Rita French spielte so kunstvoll, wie wir das inzwischen von ihm erwarten, und begleiteten Chor und Solisten mit makellosen Stil und Talent, die von Aufführung zu Aufführung zu wachsen scheinen.
Den Taktstock führte Maestro Jonathan Willcocks, der die wunderbare Musik mit unfehlbarer Energie und mit Sachverstand gestaltete. Kein Choral, keine Soloarie und kein Interludium des Orchesters waren unter seiner Leitung anders als prächtig zu nennen.
Alle Elemente dieser Kräfte, groß oder klein, fügten sich prächtig ineinander um den Messias zu formen, den wir uns, als Aufführende oder als Zuhörende vorstellen können, den wir jedoch in dieser Form selten erleben dürfen.
Ich wage zu sagen, dass wenige die Kirche verließen, ohne von dieser Aufführung inspiriert gewesen zu sein.

Mike Hare
     
CONCERT REVIEW

An outstanding performance of Handel’s Messiah took place at St. Mary’s Church Portsea on Saturday 5th June. It was given by Portsmouth Choral Union who were joined by guest singers from the German choir, Osterode Musikgemeinde.

Southern Pro Musica, led by Rita French, accompanied the concert, which also featured four superb young soloists, Robyn Allegra Parton, Kitty Whately, David Webb and Edward Grint, all under the inspirational baton of Jonathan Willcocks.

For those who know and love Messiah, or for any other music lover present for that matter, it was an evening of pure delight from start to finish. After the opening bars of the Overture, Southern Pro Musica’s account of the Fugue set their own bench mark of incisive rhythmic momentum and clear articulation from which they never deviated thereafter. Another fugue, in the closing ‘Amens’ gave the chorus ample scope to consolidate an evening’s display of vocal dexterity and style, in the dramatic conclusion to the work.

In between, we had experienced some fine ensemble singing of the choruses, mostly taken at brisk tempi, never rushed, but with abundant light, rhythmic energy; the soloists had each displayed a stylistic grasp of the genre and provided numerous memorable moments; from Robyn Allegra Parton’s delightfully celebratory ‘Rejoice Greatly’, to Kitty Whately’s moving account of ‘He Was Despised’, and a heart-rending ‘Thy Rebuke hath broken his heart’ from David Webb, followed towards the end by Edward Grint’s wonderfully uplifting ‘The Trumpet shall sound’, with virtuoso trumpet soloist Fraser Tannock from Southern Pro Musica.

Of course we accept there must be some cuts, to keep the length of a concert within reason for a contemporary audience, but a little ‘gem’ which is worth unearthing from time to time is the Contralto/Tenor Duet ‘O death where is thy sting’ followed by the short chorus ‘But thanks be to God’. This would have worked especially well with the soloists here.

A performance of this calibre renders it easy to understand Messiah’s perennial appeal and it is to be hoped that the guest singers from Osterode Musikgemeinde have enjoyed their visit and the associated musical experience.

Paul Pilott
LRAM, ARCO
Director of Music
St. Mary’s Parish Church
Alverstoke
 
Konzertkritik

Am Samstag, den 5. Juni fand in der St. Mary’s Kirche in Portsea eine glanzvolle Aufführung von Händels Messias statt. Sie wurde gegeben von der Portsmouth Coral Union zusammen mit Gästen aus einem deutschen Chor, der Osteroder Musikgemeinde.   

Das Southern Pro Musica Orchester, geführt von Rita French, begleitete das Konzert, das sich außerdem noch durch vier hervorragende junge Solisten, Robyn Allegra Parton, Kitty Whately, David Webb und Edward Grint auszeichnete, alle  unter dem mit großer Inspiration geführten Taktstock von  Jonathan Willcocks.

Für alle diejenigen, die den Messias kennen und lieben oder, um genau zu sein, für alle anwesenden Musikliebhaber war es ein Abend voller Freude, von Anfang bis zum Ende. Nach den Eröffnungstakten der Overtüre bestimmte die Interpretation der Fuge durch das Southern Pro Musica Orchester den hohen Standard aus prägnanter, rhythmischer Dynamik und klarer  Artikulation von dem es auch nachher nicht mehr abwich. Eine weitere Fuge im abschließenden „Amen“ gab dem Chor reichlich Raum im dramatischen Finale des Werkes sein sangliches Können und seinen Stil unter Beweis zu stellen.

Zwischendurch hörten wir schöne Gesänge der Chöre, zumeist in forschen Tempi, nie gehetzt, jedoch mit einer Fülle von Licht und rhythmischer Energie. Die Solisten hatten alle ihr stilistisches Gespür für das Genre gezeigt und hatten uns mit vielen denkwürdigen Momenten erfreut. Angefangen mit Robyn Allegra Partons wunderbar feierlichem ‘Rejoice Greatly’, bis zu Kitty Whately’s bewegender Darstellung von  ‘He Was Despised’, und einem herzergreifenden ‘Thy Rebuke hath broken his heart’ von David Webb, gefolgt, gegen Ende von Edward Grints wunderbar erhebendem “The Trumpet shall sound’, mit virtuosem Trompetensolo von Fraser Tannock vom Southern Pro Musica Orchester.

Natürlich muß man verstehen, daß einige Kürzungen notwendig waren, um die Länge des Konzertes innerhalb der Akzeptanz eines heutigen Publikums zu halten.  Ein kleines Juwel, das von Zeit zu Zeit Wert ist, ausgegraben zu werden, ist das Alt/Tenor-Duett „O death, where is thy sting“ gefolgt von dem kurzen Chor ‘But thanks be to God’.  Dieses hätte hier besonders gut zu den anwesenden Solisten gepasst.

Eine Aufführung von diesem Kaliber macht es leicht verständlich, dass der Messias eine solch ausdauernde Anziehungskraft aufweist und es bleibt zu hoffen, dass die Gäste aus der Osteroder Musikgemeinde ihren Besuch und die damit verbundene musikalische Erfahrung genossen haben.
Paul Pilott
LRAM, ARCO
Director of Music
St. Mary’s Parish Church
Alverstoke